Warum wächst meine Rasensaat nicht?

Seit Beginn unserer Aerifizierungs- und Aussaatsaison haben wir nur einen einzigen messbaren Regenschauer erlebt. Das ist für Rohrschwingel problematisch. Er benötigt kühlere Tage und Regen, um eine gute Keimung zu erreichen. Aufgrund der Hitze und des fehlenden Regens ist die Keimung verkümmert und langsam.

rasen keimt nicht

Das erste Gebiet, in dem Grassamen keimen, ist das Innere der Belüftungslöcher. Das liegt daran, dass der Boden der Belüftungslöcher Feuchtigkeit und Schatten spendet, was bei nacktem Boden nicht der Fall ist. Dies ist die perfekte Umgebung für das Wachstum von Grassamen.

Zweitens sehen wir, dass Gras in schattigen Bereichen und auf Rasenflächen, die reichlich bewässert werden, gut wächst. Schattige Bereiche bieten Schutz vor der Sonne und ermöglichen eine kühlere Umgebung für die Keimung von Grassamen. Hausbesitzer, die ihren Rasen zweimal am Tag wässern, erzielen in schattigen Bereichen sehr gute Ergebnisse. In den vollsonnigen Bereichen ist die Keimung aufgrund der Hitze der Sonne geringer. Es ist einfach zu heiß.

Die vollsonnigen Rasenflächen und die Rasenflächen mit schlafendem, trockenheitsgestresstem Gras keimen in der Regel als letzte. Wenn der Boden und das Saatgut der prallen Sonne und dem Feuchtigkeitsverlust ausgesetzt sind, bedeutet das Stress für das neue Saatgut, und es dauert länger, bis es in den Boden eingearbeitet ist. Noch keine Panik, diese Flächen werden keimen, sobald das Wetter mitspielt, aber der Hausbesitzer muss weiter wässern. Wenn wir durch diese Rasenflächen gehen, sehen wir Belüftungskerne, die noch auf dem Boden liegen. Wenn wir diese Kerne aufheben und zwischen den Fingern zerreiben, werden sie zu Staub, was ein guter Indikator dafür ist, dass der Rasen zu trocken ist, um richtig zu keimen.

Was können wir tun, um diese Trockenheit zu überwinden? Denken Sie daran, dass die Bewässerung der Schlüssel für die Gesundheit Ihres Rasens und des neuen Grases ist. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Rasen nach der Aussaat zweimal täglich zu wässern. Jeder Bereich Ihres Rasens ist anders und benötigt möglicherweise unterschiedliche Mengen an Wasser. Vergessen Sie nicht, die Saat feucht zu halten und zu gießen, zu gießen, zu gießen!

Im Rahmen unserer normalen Behandlungsprogramme werden wir die Rasenflächen erneut mit wichtigen Nährstoffen und organischen Bodenverbesserungsmitteln versorgen, um den neuen Rasen zu verdichten und ihn im Herbst wieder schön aussehen zu lassen!

Was dir auch gefallen könnte:

Was Grassamen zur Keimung brauchen

Wie die meisten Pflanzen braucht auch Gras ein paar grundlegende Dinge, um zu keimen und zu wachsen. Fehlt eine dieser Voraussetzungen, keimt der Samen möglicherweise nicht oder er stirbt kurz nach der Keimung ab.

Ihr Grassamen braucht:

  • Kontakt mit dem Boden,
  • die richtige Menge an Feuchtigkeit (gleichmäßig),
  • Sonnenlicht, und
  • die richtige Temperatur.

Es gibt noch mehr Dinge zu beachten, auf die ich weiter unten im Rahmen meiner Liste der Gründe, warum Ihr Grassamen nicht wächst, eingehen werde, aber wenn eines dieser grundlegenden Bedürfnisse nicht erfüllt ist, wird Ihr Grassamen wahrscheinlich nicht gut wachsen.

Warum wächst meine Grassaat nicht? (häufige Probleme)

Im Folgenden gehe ich im Detail auf die häufigsten Gründe ein, warum Grassamen nicht wachsen. Dazu gehören:

  • Unzureichendes Sonnenlicht
  • Übermäßig harter Boden
  • Falscher pH-Wert des Bodens
  • Kalte Luft- und/oder Bodentemperaturen
  • Saatgut wurde zu tief eingegraben
  • Herbizid-Anwendungen
  • Zu viel Fußverkehr
  • Unnötige Kalkanwendung
  • Sie haben zu viel Rasensaatgut verwendet
  • Sie haben zu wenig Rasensaatgut verwendet
  • Schlechte Qualität oder abgelaufenes Saatgut
  • Sie haben Ihr Saatgut zur falschen Jahreszeit gepflanzt
  • Ihr Saatgut hat eine lange Keimzeit (kann aber trotzdem gut sein)
  • Falsche Bewässerung (zu viel oder zu wenig)

Schauen wir uns nun jedes dieser Probleme genauer an, um Ihnen bei der Diagnose Ihres Rasensamenproblems zu helfen und Sie wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Unzureichendes Sonnenlicht

Wenn Ihr Rasen nicht genügend Sonnenlicht pro Tag erhält, kann dies zu Problemen mit dem Graswachstum führen. Ein Minimum von ein bis zwei Stunden starker Sonneneinstrahlung pro Tag ist normalerweise notwendig.

Wenn Sie schattige Bereiche haben, wählen Sie eine Grassamenart, die unter diesen Bedingungen gut wächst.

Es gibt auf dem Markt Grassamenmischungen, die dafür geeignet sein können. Grassamen brauchen Sonnenlicht, um Photosynthese betreiben zu können. So erhalten sie die Energie, um über ihre Keimblätter hinaus zu wachsen.

Übermäßig harter Boden

Wenn Ihr Boden hart, verdichtet oder sehr lehmhaltig ist, könnte dies ein weiterer Grund dafür sein, dass Ihr Grassamen nicht aufgeht. Es ist wichtig, den Boden vor der Aussaat richtig vorzubereiten. Dazu gehört in der Regel das Entfernen von Stroh oder abgestorbenem Gras, das gründliche Harken des Bodens und das Beseitigen von Schutt.

Wenn Sie ein großes Grundstück haben und dies zu viel Arbeit wäre, sollten Sie darüber nachdenken, eine spezielle motorisierte Maschine für diese Aufgabe zu mieten. Harter Boden ist oft verdichtet. Verdichtungen entstehen durch starken Verkehr und dadurch, dass der Boden nicht das nötige Wasser erhält.

Samen können in verdichtetem Boden nicht keimen, weil ihnen der Zugang zu Luft fehlt und sie ohne Atmung die Energie, die sie in sich tragen, nicht abbauen können.

rasen keimt nicht_1

Gründe, warum Ihr Saatgut nicht gedeiht

1. Nicht genug Wasser

Der offensichtlichste Grund, warum Grassamen nicht keimen und zu Gras heranwachsen, ist, dass sie nicht genug Wasser bekommen.

Damit Grassamen keimen können, muss der Boden mindestens in den ersten 10 Tagen bis zwei Wochen feucht – aber nicht nass – gehalten werden.

Wenn Sie den Boden austrocknen lassen, kann der Grassamen nicht keimen. Das kann bedeuten, dass Sie ihn jeden Tag gießen müssen – oder bei Hitzeperioden sogar zweimal am Tag.

Beim Gießen müssen Sie darauf achten, dass die Feuchtigkeit in den Boden eindringt, da sie sonst verdunstet, bevor sie den Samen erreicht. Andererseits sollten Sie sie nicht überschwemmen – der Schlüssel ist, die richtige Balance zu finden.

Zum Testen drücken Sie einen Schraubenzieher etwa 15 cm tief in den Boden – wenn das schwer fällt, müssen Sie mehr gießen.

2. Verdichtung – zu wenig Luft

Auch Grassamen brauchen Luft, um zu keimen, denn dadurch wird der Energiespeicher des Samens aktiviert, so dass sich das Gras davon ernähren kann.

Wenn Sie also Grassamen auf verdichteten Böden ausbringen, erhalten sie nicht den nötigen Sauerstoff und keimen nicht.

Selbst wenn es einigen Samen gelingt zu keimen, werden sie Schwierigkeiten haben, Wurzeln in den harten, verdichteten Boden zu schlagen – aus diesem Grund sollten Sie sicherstellen, dass der Boden vor der Aussaat gut belüftet ist.

3. Zu tief eingegraben – nicht genug Licht

Grassamen brauchen eine gewisse Menge an Licht, um keimen zu können. Wenn Sie sie also zu tief vergraben, werden Sie nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Wenn der Samen hingegen nur an der Oberfläche liegt, trocknet er zwischen den Wassergaben zu schnell aus und keimt ebenfalls nicht.

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie den Grassamen nach der Aussaat etwa 1 cm tief in den Boden einharken. So kann genau die richtige Menge Licht in den Boden eindringen, und der Samen bleibt feucht im Boden.

Außerdem wird der Samen so vor hungrigen Vögeln geschützt, die ihn gerne aufpicken, bevor er wächst.

4. Timing – zur falschen Zeit gepflanzt

Der richtige Zeitpunkt für die Aussaat von Grassamen ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Im Vereinigten Königreich ist die beste Zeit für die Aussaat der Frühherbst oder die Mitte des Frühjahrs, wobei der Frühherbst leicht vorzuziehen ist.

Im Frühherbst ist der Boden noch warm, was die Keimung begünstigt. Nachdem das Gras gekeimt ist, verbringt es den Winter damit, eine starke Wurzelstruktur zu entwickeln.

Im Frühjahr hat sich der Boden möglicherweise noch nicht genug erwärmt, so dass die Keimung langsamer verläuft – und wenn das Gras zu wachsen beginnt, will es sofort blühen. Der mittlere bis späte Frühling fällt jedoch mit einer der Hauptwachstumsperioden zusammen, so dass dies ein geeigneter Zeitpunkt für die Aussaat ist.

Wenn Sie hingegen zu früh oder zu spät säen, ist der Boden zu kalt für die Keimung, und Sie werden wahrscheinlich schlechte Ergebnisse erzielen.

Wenn Sie versuchen, mitten im Sommer zu säen, sind die Bedingungen zu heiß, und es kann auch zu wenig Niederschlag geben, so dass dies eine schwierige Zeit ist, um erfolgreich Gras aus Samen anzubauen.

rasen keimt nicht_2

5. Verwendung der falschen Art von Saatgut

Da das Wetter im Vereinigten Königreich im Großen und Ganzen ähnlich ist, ist dies vielleicht kein so großes Problem wie in anderen Ländern, aber es ist wichtig, Grasarten zu wählen, die an das Klima angepasst sind.

Wenn Sie ein Gras wählen, das nicht für das britische Wetter geeignet ist, könnte es schwieriger sein, es zum Keimen und Gedeihen zu bringen.

6. Verwendung von minderwertigem Saatgut

Ein größeres Problem stellt der Versuch dar, Gras aus minderwertigem Saatgut zu züchten. Man könnte meinen, dass ein Sack Rasensaatgut dem anderen gleicht, aber das ist ein Irrtum – wie bei allem anderen auch, bekommt man das, wofür man bezahlt.

Ein billiger Sack Saatgut mag wie ein Schnäppchen erscheinen, aber er könnte alt und veraltet sein, voller Füllstoffe oder minderwertiger Grasarten, voller Unkrautsamen oder einfach eine geringere Keimrate haben.

Aus diesen Gründen ist der Kauf von billigem Saatgut oft ein falscher Weg – und Sie werden viel eher erfolgreich sein, wenn Sie Qualitätssaatgut von einem seriösen Anbieter kaufen.

7. Schlechte Bodenvorbereitung

Die Vorbereitung des Bodens vor der Aussaat ist ein wichtiger Aspekt der Aussaat. Beginnen Sie mit dem Umwälzen oder Wenden des Bodens. Dann den Boden festtreten, umharken und erneut festtreten – in diesem Video sehen Sie, wie das geht.

Wenn nötig, können Sie den Boden vor der Aussaat auch düngen.

Wenn Sie das Saatgut einfach auf einen verdichteten, unfruchtbaren Boden säen und auf das Beste hoffen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie unbefriedigende Ergebnisse erzielen, sehr groß.

8. Probleme mit dem Boden

Die meisten Gräser bevorzugen leicht saure Böden im Bereich von 5,5 bis 7. Liegt der pH-Wert des Bodens unter 5,5 oder über 7, kann das Gras nur schwer wachsen.

Grassamen brauchen auch Stickstoff im Boden, um zu wachsen, und wenn die Bodenqualität schlecht ist, wird das Gras auch hier nicht keimen und gedeihen.

9. Falsche Anwendung von Kalk

Ähnlich wie bei Nr. 8 können Sie den pH-Wert des Bodens auf einen Wert anheben, den das Gras nicht verträgt, wenn Sie den Kalk blindlings auf den Boden auftragen. Kalk sollte auf zu sauren Böden ausgebracht werden – aber wenn Sie es übertreiben, werden Sie feststellen, dass das Gras dort nicht wachsen will.

10. Fehleinschätzung der Saatgutmenge

Ein häufiges Problem ist die falsche Berechnung der Saatgutmenge, da es sehr wichtig ist, diese genau richtig zu wählen.

Denken Sie daran, dass ein Rasen aus Tausenden von winzigen Pflanzen besteht, und wenn es zu viele sind, wird der Wettbewerb um die begrenzten Ressourcen zu groß, und die Pflanzen werden sich gegenseitig erdrücken.

Andererseits erstickt dichtes, gesundes Gras das Unkraut, aber wenn Sie die Saat zu dünn ausbringen, kann das Unkraut Fuß fassen und das Gras, das Sie anbauen wollen, verdrängen.

Das bedeutet, dass Sie die zu säende Fläche genau ausmessen müssen – und dann die Anweisungen des Anbieters von Rasensamen befolgen müssen, um sicherzustellen, dass Sie genau die richtige Menge verwenden.

11. Verwendung von Unkrautbekämpfungsmitteln

Ein Fehler, den manche Menschen bei der Aussaat von Rasen machen, ist die Anwendung von Unkrautvernichtungsmitteln vor der Aussaat, da dies das Wachstum von Unkräutern verhindern soll und der Rasen so die besten Chancen hat, sich zu etablieren.

Dies ist jedoch ein fataler Irrtum, denn Unkrautvernichtungsmittel vor der Aussaat verhindern, dass Unkraut keimt und starke Wurzelsysteme entwickelt.

Das Problem ist, dass diese Unkrautvernichtungsmittel die gleiche Wirkung auf Ihre Grassamen haben. Wenn Sie also vor der Aussaat Unkrautvernichtungsmittel anwenden, ist die Chance gering, dass Ihr Saatgut überhaupt keimt.

In der Regel sollten diese Produkte nicht weniger als 10-12 Wochen vor der Aussaat auf die Fläche ausgebracht werden – andernfalls ist es unwahrscheinlich, dass Sie gute Ergebnisse erzielen.

rasen keimt nicht_3

Warum säen Sie überhaupt?

Wenn Sie Ihren Rasen säen, sollten Sie sich auch Gedanken darüber machen, warum Sie das tun. Wenn Sie nachsäen, um einen immer wieder absterbenden Rasen zu ersetzen, sollten Sie sich lieber mit der Ursache befassen, denn es ist wahrscheinlich, dass auch Ihr neuer Rasen immer wieder absterben wird.

Ist der Boden zum Beispiel verdichtet? Verfügt er über die notwendigen Nährstoffe? Liegt er zu sehr im Schatten? Ist die Drainage ausreichend? Ist er zu trocken? Befolgen Sie die besten Praktiken beim Mähen?

Wenn Sie sich über solche Fragen Gedanken machen, können Sie Ihren bestehenden Rasen viel effektiver pflegen, als wenn Sie einfach neues Saatgut ausbringen und beim nächsten Mal auf ein anderes Ergebnis hoffen.

Leave a Comment

Solve : *
14 ⁄ 7 =